No Nation Truck ist wieder im Einsatz und hat Nachwuchs bekommen

No Nation Truck ist wieder im Einsatz und hat Nachwuchs bekommen
// eng below
… und zwar an der italienisch-französischen Grenze, wo unsere italienischen Genoss:innen rund ums Jahr Menschen versorgen und auffangen, die sich zu Fuß auf den beschwerlichen Weg über die Alpen gemacht haben. Anfang Juli ist unsere erste Crew in zwei Tagen aus dem Norden Richtung Grenze gefahren. 
Neben dem Truck ist vor kurzem auch unser NoNation Transit – ein flexibleres Auto mit kleiner Schlaf- und Kochmöglichkeit – an der Grenze angekommen. Der Ausbau des Transit wurde aus Spenden finanziert. Er ermöglicht es uns, vor Ort flexibel einzukaufen, spontan zwischen den Bergdörfern hin und herfahren zu können und ein weiteres Crewmitglied mit einer Schlafmöglichkeit zu versorgen.
In Oulx, 20 Kilometervom Grenzübergang Clavière entfernt, haben wir den Truck als Anlaufstelle für Menschen auf der Flucht wieder aufgebaut. Oulx liegt auf 1500 Metern, die Grenze zu Frankreich nochmal 500 Meter höher. Menschen auf der Flucht nehmen momentan vor allem die Handyladestation des Trucks in Anspruch.
Wir beobachten auch, dass sich Strukturen in der Region verändern: Momentan wird wenig medizinische Versorgung unsererseits benötigt, da die ärztliche Versorgung durch solidarische Strukturen in der Region abgedeckt wird. Außerdem ist ein Refuge (Anlaufstelle) in der Nähe entstanden, sodass Menschen nicht mehr zwangsläufig beim Truck Unterschlupf suchen müssen. 
Allerdings wissen wir aus dem vergangenen Jahr, dass solidarische Strukturen in dieser Region schnell von Repressionsbehörden angegriffen und zerstört werden. Wir hoffen zwar das Beste, aber bleiben auf das Schlimmste vorbereitet. 
Vielen Dank an alle, die unsere Arbeit durch ihren Support möglich machen! 
Grenzenlose Solidarität,
Die No Nation Truck Crew
/// English
No Nation Truck is back in action and has a new companion
… at the Italian-French border, where our Italian comrades take care of people who have made the dangerous journey across the Alps by foot. At the beginning of July, our first crew left for a journey of two days before arriving in the border region. 
In addition to the truck, our NoNation Transit – a more flexible car with small sleeping and cooking facilities – recently arrived at the border. The extension of the transit was financed by donations. It enables us to move on site, to drive spontaneously between the mountain villages and to provide another crew member with a place to sleep. 
In Oulx, 20 kilometers from the Clavière border crossing, we have rebuilt the Truck as a safe stop for people on the move. Oulx is located at 1500 meters, the border with France lies another 500 meters higher. People on the move are currently making use of the truck’s cell phone charging station in particular.
We also observe that structures in the region are changing: At the moment, little medical care is needed on our part, as medical care is covered by solidarity structures in the region. In addition, a refuge (drop-in center) has been established nearby, so people no longer necessarily have to seek shelter at the truck. 
However, we know from last year that solidarity structures in this region are quickly attacked and destroyed by repressive authorities. While we hope for the best, we remain prepared for the worst. 
Many thanks to all who make our work possible through their support! 
In solidarity,
The No Nation Truck Crew